FDP: Rückkauf der GEM durch die Stadt wird nicht funktionieren

FDP-Fraktionsvorsitzender Dr. Jansen-WinkelnDie FDP-Ratsfraktion Mönchengladbach sieht sich in ihrer Ansicht bestätigt, dass ein Rückkauf der GEM durch die Stadt nicht möglich ist.
Die Liberalen haben sich bisher als einzige Partei gegen diese Möglichkeit ausgesprochen.
Aktuell gibt es eine Entscheidung der Kommunalaufsicht in Schleswig-Holstein in einem vergleichbaren Fall. Dort hatte die Stadt Lübeck den Rückkauf ihrer Stadtwerke von einer dänischen Firma beschlossen. Die Kommunalaufsicht hat diesem Vorhaben die Genehmigung verweigert.

„Lübeck ist wie Mönchengladbach mit über einer Milliarde Euro verschuldet“, sagt Dr. Anno Jansen-Winkeln. „Die dortige Kommunalaufsicht hat die Ablehnung ihres Rückkaufes damit begründet, dass sie erhebliche Zweifel an der wirtschaftlichen Darstellbarkeit des Rückkaufes habe. Diese Zweifel hat die FDP in Mönchengladbach bei dem angestrebten Rückkauf der GEM auch.“ Über die Möglichkeit des Rückkaufes verhandelt die Stadtverwaltung seit Monaten.

Die Liberalen gehen davon aus, dass die Entscheidung im Norden unseres Landes auch für das verschuldete Mönchengladbach von Bedeutung ist. „Angesichts der finanziellen Lage der Stadt kann ich mir schlecht vorstellen, wo der wirtschaftliche Vorteil eines Rückkaufes der GEM für die Stadt sein soll“, sagt Jansen-Winkeln.

Kommentar hinterlassen zu "FDP: Rückkauf der GEM durch die Stadt wird nicht funktionieren"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*