Gesamtschule Stadtmitte: CDU, FDP und FWG lassen die Kinder, deren Eltern und die Lehrerschaft im Ungewissen

Demo der Realschule im Schulausschuss am 5.Febr. 2014 -0032Die bereits gestern mögliche Entscheidung über einen dauerhaften Standort soll nun frühestens im Novenber getroffen werden.
Das bedeutet: ein ganzes Jahr wird nichts wirklich geschehen.

In der gestrigen Sondersitzung hat der Schul- und Bildungsausschuss mit den Stimmen von CDU, FDP, und FWG mehrheitlich beschlossen, die Entscheidung über eine dauerhafte Unterbringung der Gesamtschule Stadtmitte erst mit dem Beschluss über den Haushaltsplan 2015 zu treffen.

 

Die Verwaltung hatte, wie vom Stadtrat im November 2013 beschlossen, verschiedene Standortvarianten geprüft und den Tausch der Schulstandorte der Gesamtschule Stadtmitte und der Geschwister Scholl-Realschule als die wirtschaftlichste Lösung empfohlen.

Demo der Realschule im Schulausschuss am 5.Febr. 2014 -0012Der Schulausschuss hat die Verwaltung in der gestrigen Sitzung außerdem beauftragt, für das Schuljahr 2014/15 vier Klassencontainer anzumieten und für die Gesamtschule Stadtmitte an der Aachener Straße 179 aufzustellen.
Außerdem sollen die vom Büro Schrammen Architekten eingereichten Konzepte für die Gesamtschule Stadtmitte weiter geprüft werden.

Diese „Schrammen-Konzepte“, es handelt sich um einen sicher lukrativen Neubau für das Unternehmen, scheinen der tatsächliche Grund dieser bewußt herbeigeführten Ungewissheit für die Schulen zu sein.

Das ausschlaggebende Zünglein an der Waage waren die Stimmen der Freien Wählergemeinschaft. Sie orientierten sich im Laufe der Sitzung um und stimmten mit der CDU und der FDP gegen die Verwaltungsvorlage.

Diese Entscheidung muß leider zu den wahlkampftaktischen Entscheidungen gezählt werden. In dem diesjährigen Kommunalwahlkampf scheint nicht der Bürgerwillen zu zählen sondern reines Machtkalkül.