Hilfestellung für „Do-it-yourself-Präsidenten“

Wer es hören wollte, hat es mittlerweile vernommen:
der Borussenpräsident regelt seine Steuergeschäfte selber.
Er, der überstrapazierte Manager in vielen ehrenamtlichen Ämtern, beansprucht nach eigenen Angaben eben nicht die Dienste eines Steuerberaters.
Glaubhaft ist dies schwerlich, in seinem Alltag hat er oftmals mit Fachleuten aus dem Finanzsektor zu tun.
Wie dem auch sei, er ist verantwortlich für sein persönliches Vergehen des vermuteten Steuerbetruges.
Er selbst räumt dies ein. Sein ihm genehmes Umfeld benennt es lediglich anders, un-strafwürdig.
Keine seriöse Institution sollte sich von einem, des Steuerhinterziehens überführten Täters leiten und lenken lassen, zu groß ist die Gefahr der Vergesslichkeit, des Ausblendens.

Zum Schluss: http://www.finanzversteher.de/Analysieren/Finanzrechner