OB Felix Heinrichs und die Klimakatastrophe

Die ganze Welt ist sich einig. Die Menschheit ist aufgerufen, solche Maßnahmen zu ergreifen, die das Klima schützen.
Dazu gehört unter anderem die Vermeidung von Energie wo immer es möglich ist.
Alle politischen Parteien rufen nicht nur zu diesen Einsparungen auf, sie haben es in ihren Wahlprogrammen festgeschrieben und damit um Wählerstimmen geworben.

Felix Heinrichs als SPD-Politiker schließt sich in seinen öffentlichen Reden nicht davon aus.
Unser Oberbürgermeister weiß: wegen ihres hohen Energieverbrauchs gelten Heizstrahler als klimaschädlich.
In vielen Kommunen, darunter Stuttgart, Hannover und Berlin, sind die wärmenden Strahler daher verboten. 
Mönchengladbach geht den Weg gegen Klimaschutz und für die Gastronomiebetriebe. Heinrichs genehmigt am Alten Markt in Mönchengladbach die Errichtung von Aussengastronomie für die kalte Jahreszeit mittels Riesenschirmen, hohen Windschutzwänden aus Glas und als quasi Bonbon eben die umweltschädlichen Heizstrahler, die elektrisch betrieben werden.

Laut der Berliner Senatsverwaltung stößt ein Heizstrahler in der Stunde zwischen zwei bis 3,5 Kilogramm CO₂ aus.
Wie das Umweltbundesamt in einem Hintergrundpapier zu Heizstrahlern schreibt, sind beide Modelle (Gas und Elektro) etwa gleich CO₂-intensiv. Dies liegt an der energieaufwendigen Stromerzeugung in Deutschland.


6 Kommentare zu "OB Felix Heinrichs und die Klimakatastrophe"

  1. Brigitte Stolk | 17. Oktober 2021 um 15:41 |

    Edith Maier, die Menschen in der Pandemie können schon wieder einiges. Das winterliche Trinken unter schädlichen Pilzen ist doch wohl nicht so entscheidend, daß durch das Fehlen auch nur einer der Nutzer traumatisiert eine Therapie aufsuchen müßte. Ausserdem sind die Pilze in Rheydt ebenso nützlich wie die berühmte Warze am Hinterteil. Wenn Sie ernsthaft äußern, daß Andere es doch auch machen, dann haben Sie den Schuß nicht gehört. Entschuldigung, aber Ihr Standpunkt ist mehr als unintelligent. Diese Pilze gehören zu den Klimakillern und müssen weg, egal wo sie stehen. Punkt!!

  2. edith maier | 15. Oktober 2021 um 19:40 |

    Nun lasst den Menschen in der Pandemie das wenige. Andere Städte machen es doch auch, in Rheydt gibt es an Cafe´s auch Elektrostrahler in Marktnähe. Warum dann in M´gladbach verbieten?
    Spielt da möglicherweise der Neid mit.

  3. Jenny Krüger | 15. Oktober 2021 um 19:32 |

    Ich bin echt schwer enttäuscht. Dachte Ob Heinrichs hat Mumm zum Widerspruch. Hat seinen Job bis jetzt auch gut gemacht. Daß er vor den Kneipen in die Knie geht, hätte ich mir nicht vorstellen können. Hat er wirklich persönlich echt so wenig Sinn für Klimaschutz? Ich fand ihn bisher ziemlich cool und klug. Friday for future in Mönchengladbach ist tot?

  4. Karen Dohmen | 15. Oktober 2021 um 18:52 |

    Multimedial gibt es seit Monaten, mit anhaltender Tendenz, Tipps für jedermann zum Thema Umweltschutz, achtsamer Umgang mit Ressourcen. Und das ist auch richtig und wichtig. Wissenschaft und Forschung arbeiten fieberhaft an innovativen Ideen, die möglichst alltagstauglich sind. Wer sich über seriöse Quellen in die Materie einarbeitet, kommt zwangsläufig zu dem Ergebnis, daß es hohe Zeit ist, alles zu tun was machbar ist, das Schlimmste zu verhindern. Ob das wirklich noch möglich ist, das werden nicht wir, sondern unsere Kinder und Enkel erleben.
    Eines wird der wirklich ernsthaft Interessierte nicht tun, sich unter einen Wärmepilz setzen.
    Soweit ich weiß, stehen in Mönchengladbach ohnehin die Besten, nämlich Elektro.
    Wundern Politiker sich nach solchen Entscheidungen eigentlich ernsthaft, wenn Bürger nicht mitziehen? Auch ich kann nur sagen, Riesenfrust. In der Tat wurde hier vor der Wahl Wasser gepredigt. Der Wein steht auf dem alten Markt. Vertrauen, Glaubwürdigkeit und Klimaschutz ade. Traurig. Quo vadis OB mitsamt Klima.

  5. yannik gringer | 15. Oktober 2021 um 17:39 |

    Auf Twitter meint unser Oberbürgermeister zum Artikel:
    „Es sind ja wirklich strombetriebene Anlagen. Und vor dem Hintergrund der Pandemie halte ich es für gut, wenn es eher noch Außenplätze gibt, die genutzt werden können.“
    Zitat-Ende

    Für ihn scheint die Stromnutzung also generell ökologisch unproblematisch zu sein.
    Damit sagt er aber auch: der CO² Ausstoß bei Strom ist zu vernachlässigen.
    Welche Fehleinschätzung Herr Heinrichs.
    Ob seine persönliche Nähe zur NEW ihm die Sicht versperrt?

  6. Gert Dülks | 15. Oktober 2021 um 11:55 |

    Heizstrahler: Das sagen Umweltschützer
    „Die Forderung des Dehoga, den Einsatz von Heizstrahlern in den kommenden Monaten wieder zu erlauben, stößt bei Umweltschützern auf Kritik. “Wenn Gastronomen fordern, die Saison durch Heizpilze auszudehnen, klingt das so, als würden die Küstenregionen verlangen, mit Tauchsiedern die Badesaison an Nord- und Ostsee zu verlängern”, sagte Lisa Göldner von Greenpeace dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).“
    Wasser predigen, und der Rest ist bekannt. Man lernt dazu. Politikverdruss und Mißtrauen fußen auf genau dem, was wir nicht nur in der vermeintlich großen Politik erleben, sondern jetzt auch hier in Mönchengladbach. Ich habe nicht vergessen wie unser OB sich in seinen Wahlreden zum Klima Thema positioniert hat. Und jetzt?
    Alle Medien berichten täglich. Pausenlos. Was wir mittlerweile fast vor der Haustüre erleben ist nicht der Anfang, wir sind schon ein gutes Stück in der Klimakatastrophe.
    In Hannover, Nürnberg und Tübingen sind diese Pilze komplett verboten. Warum wohl? In einigen, auch benachbarten Kommunen, gibt es zumindest ein eingeschränktes Verbot. Warum wohl?
    Ich verstehe jeden Gastronomen. Ich verstehe auch, daß ein Verbot eine höchst unpopuläre Maßnahme ist. Aber begreifen und handeln wir erst, wenn unser eigenes Hab und Gut dahinschwimmt? Ist da Leben wirklich nur schön, wenn ich im Januar, bei frostigen Temperaturen, draußen als Umweltverschmutzer ein KALTGETRÄNK in mich hineingieße? Ich weiß, daß es auch Infrarot Strahler gibt. Aber muß ich alles machen, nur weil ich es kann. Außerdem kann jeder Gastronom für das Strahlergeld eine Menge guter, kuscheliger Decken kaufen.

Kommentare sind deaktiviert.