Zurück in die Gegenwart – Grüne Exkursion thematisiert Nationalsozialismus

Foto: Grüne MG

Die Grünen besuchten Anfang Juli die so genannte ehemalige NS-Ordensburg in der Nordeifel. Sie gehört auf einer Fläche von fast 100 Hektar zu den größten Bauensembles der NS-Zeit.

Auf den Spuren der „Fackelträger der Nation“, zu denen die Schüler ausgebildet werden sollten, haben sich die Teilnehmer*innen in Vorträgen, der Dauerausstellung „Bestimmung: Herrenmensch“, und vielen Gesprächen mit der Ausbildung der damaligen „Junker“ auseinandergesetzt.

Eine Auflockerung war der moderierte Geländerundgang, der zusätzlich viele Informationen zu der Nachkriegszeit lieferte, und während dem wir die Herrschaftsarchitektur auf uns wirken lassen konnten.

„Der intensive Blick auf junge Menschen zwischen Konformitätsdruck, sowie Verhaltens- und Handlungsoptionen, oft auf geradem Weg zu Mittätern und Tätern im Holocaust, bis hin zu radikalen Praktikern des Völkermords erschreckte in seiner Gradlinigkeit immer noch“ beschreibt der Organisator der Exkursion Jörg Sarnes seine Eindrücke und weiter: „Die Parallelen zu Fehlinformationen und Verirrungen der heutigen rechten Szene um „Querdenker“, so genannter Reichsbürger bis hin zu Neo-Nazis drängte sich geradezu auf“. Ein Dinner im Freien lieferte den perfekten Rahmen zum Genießen und viel Platz zum politischen Austausch und Kennenlernen. „In das volle Programm passte viel nicht mehr hinein. Deshalb: Fortsetzung folgt….“ resümiert Sarnes die Exkursion.