Licht einer Stadt

Foto: Silvia Erbrath

„Kinder macht das Licht aus.“ Noch heute höre ich meine Mama das sagen. Energie sparen ist wieder in.

Zumindest bei denen, die es sich nicht leisten konnten etwas zu verschwenden, war das immer so.
Da fragt man sich doch, was macht die Stadt?
Als bekannt klamme Kommune wäre es sicherlich ein Beitrag auch zum Stadtsäckle, die Beleuchtung zu reduzieren. Die Entscheidungshoheit über die eigenen Laternen hat die Stadt allemal.
Die aktuell eingeführten sparsameren LED Leuchten führen dazu, dass noch mehr Helligkeit entsteht. Nicht jeder findet das angenehm.
Lichtverschmutzung ist ein Thema, welches auf EU-Ebene diskutiert wird.
Die Ehemalige Umweltministerin Frau Svenja Schulze hat dies ebenfalls als Problem bezeichnet.
Die Welt wird immer heller und lässt Mensch und Tier nicht schlafen. Der Biorhythmus ist gestört.
Das macht viele Menschen krank. Auch die Tierwelt leidet immens. Die Wissenschaft vermutet, dass der Rückgang der Insekten auch auf ein zu helles Nachtleben zurückzuführen ist. Wo kann man schon noch Motten um eine Straßenlaterne „tanzen“ sehen?
Man hat festgestellt, dass Fledermäuse nicht in der Nähe von Lichtquellen nisten. Selbst das Nistverhalten von Vögeln und somit der Nachkommenschaft, scheint gestört zu sein.

Es gibt in Deutschland einige Kommunen, die Nachts die Laternen ausschalten. Fulda ist so eine Stadt. Das spart nicht nur Energie. Man kann den Sternenhimmel wieder sehen.
Es ist in unserer modernen Welt ein leichtes, die Beleuchtung nur im Bedarfsfall einzuschalten. Bewegungsmelder gibt es an fast jeder privaten Haustür. Gärten und Wälder nachts dauernd zu beleuchten schadet.
Wer nun glaubt, eine hellere Welt sei sichererer, der irrt. Diese These aus dem letzten Jahrhundert ist überholt. Man kann keinen Anstieg der Kriminalität feststellen, wenn die Straßenbeleuchtung ausgeschaltet ist. Es ist logisch, dass man den Eingang und auch die Schwachstellen eines Gebäudes in einer Dauerbeleuchtung besser erkennen kann. Auch wird manch ein Nachbar aufmerksam, wenn nachts das Licht angeht, obwohl es sonst dunkel ist.