Mönchengladbachs Wälder bekommen Zuwachs

Foto: mags

Auf rund sechs Hektar ehemaligen landwirtschaftlichen Flächen lässt das Forstteam von mags in Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde neuen Wald entstehen.
Auf weiteren zwei Hektar wird Wald wiederaufgeforstet.

In der Neuwerker Donk sowie im Schelsener Bruch, zwischen Taubenhütte und Stadt, entstehen neue Waldflächen mit rund 28.000 Bäumen. Die Forst-Azubis von mags aus dem ersten und dritten Lehrjahr haben mit Unterstützung erfahrener Forstwirte aus dem Team von mags-Revierförster Werner Stops neue Mischwälder angelegt.

Sie setzen sich unter anderem zusammen aus Stieleichen, Hainbuchen, Traubeneichen, Flatter- und Bergulmen, Esskastanien, Walnüssen, Wildkirchen sowie Elsbeeren. Das sind Baumarten, die mit den veränderten klimatischen Bedingungen gut zurechtkommen sollen.
Für die Waldränder setzt Stops auf dornige, früchtetragende Baum- und Straucharten, die Vögeln und Insekten Unterschlupf und Nahrung bieten. So etwa Wild- und Apfelrosen, Schwarzer und Roter Holunder, Weiß-und Schwarzdorn, Pfaffenhütchen, Kornelkirschen und Speierling.
Bei der Wiederaufforstung ist zudem rund zwei Hektar Wald entstanden, wo vergangene Stürme für
Schäden gesorgt hatten wie etwa im Bungtwald, im Bereich Baum zwischen Hilderath und Genholland,
im Bresges Park sowie auf ehemaligen Pappelreinbestandsflächen in Neuwerk-Donk.
Insgesamt ist der Mönchengladbacher Wald um rund 36.000 Setzlinge gewachsen.
Anmerk. d. Redaktion: Es wird viele Jahre dauern, bis aus Setzlingen „richtige“ Bäume werden.
In den Herbst- und Wintermonaten 2024/2025 folgen weitere Erstaufforstungen in einer Größenordnung von 7,5 Hektar.
Insgesamt werden mit Wiederaufforstungen dann etwa 44.000 Bäume und Sträucher gepflanzt.

Kommentar hinterlassen zu "Mönchengladbachs Wälder bekommen Zuwachs"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*