„O-PAndemie – Briefe einer Enkelin an ihren verstorbenen Opa“

In dieser romanhaften Biografie schreibt eine Enkelin Briefe an ihren Opa, der kurz vor der Corona-Pandemie in ihrem Beisein verstorben ist.

Es ist ein sehr einschneidendes Erlebnis, das sie über das Leben ihres Opas im Vergleich zum heutigen Leben nachdenken lässt:
War das einfache, bescheidene, analoge Leben des Opas gar besser als das heutige Leben voller Konsum, Selbstoptimierung, Digitalisierung und Hektik, geprägt von düsteren Zukunftsaussichten aufgrund der Klimakatastrophe?
Erleichtert und verbessert die Digitalisierung wirklich unseren Alltag und die Bildung unserer Kinder?
Und was ist an den sozialen Medien eigentlich sozial?
Fordert unser ausbeuterisches, kapitalistisches Wirtschaftssystem, das Raubbau an der Natur und am Menschen betreibt, radikale Veränderungen unserer Lebensweise, um das Überleben der Menschen auf der Erde zu sichern und das Leben zu entschleunigen?
Welche Veränderungen könnten dies sein?

In ihren Briefen, die sich über einen Zeitraum von 1,5 Jahren erstrecken und eine Mischung aus Gesellschaftskritik und Corona-Pandemie-Tagebuch sind, setzt sich die Briefeschreiberin mit gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Themen und Diskussionen rund um die Digitalisierung, das kapitalistische Wirtschaftssystem, den Klimawandel, die Identitätspolitik oder die Emanzipation auseinander und versucht, Antworten auf ihre Fragen zu finden. Dabei werden jeweils Bezüge zum Leben des Opas hergestellt und häufig Gegensätze aufgezeigt.
Der Fokus liegt hierbei auf der Kritik an aktuellen Entwicklungen, die besonders im Kontrast zum Leben und zu den Einstellungen des Opas als auch durch Missstände, die aufgrund der Pandemie noch mehr zum Vorschein kommen, deutlich wird. Die Briefeschreiberin erkennt während der Auseinandersetzung mit dem Leben ihres Opas die Absurditäten der heutigen Konsumgesellschaft.

Autorin Jeannette Deckers

Konsumkritische, umweltbewusste und kapitalismuskritische Leserinnen und Leser, die die Notwendigkeit sehen, unsere Lebensweise grundlegend zu ändern, um das Überleben der Menschheit auf der Erde zu sichern, können sich mit der Briefeschreiberin und deren Opa identifizieren und dabei neue Ideen und Denkanstöße erlangen.
Die Autorin, 1984 in Mönchengladbach geboren, hat Sozialwissenschaften, Germanistik und Erziehungswissenschaften an der Universität Bielefeld studiert und arbeitet seit elf Jahren als Studienrätin an einem Gymnasium am Niederrhein. Sie hat diverse Artikel in pädagogischen Fachzeitschriften und mehrere Lernhilfen zum Trainieren von Rechtschreibung, Ausdruck und Stil (Cornelsen) veröffentlicht. O-PAndemie ist ihr erster Roman. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Der Roman umfasst 172 Seiten und ist als Softcover (ISBN 978-3-347-69690-7, 12,99 €) und als E-Book (ISBN 978-3-347-69692-1, 8,99 €) erhältlich.

Kommentar hinterlassen zu "„O-PAndemie – Briefe einer Enkelin an ihren verstorbenen Opa“"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*