Versuchtes Tötungsdelikt: 18-Jähriger schwer verletzt – Tatverdächtiger in U-Haft

Ein 18-Jähriger rettete sich am Freitag, 30. Dezember, gegen 3.10 Uhr zur Wache der Bundespolizei an der Hindenburgstraße, nachdem er offensichtlich Opfer eines schweren körperlichen Angriffs geworden war. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und konnte einen 26-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.

Nach eigener Aussage war der 18-Jährige in einer Lokalität an der Hindenburgstraße in einen Streit mit einem ihm flüchtig bekannten 26-Jährigen geraten. Im weiteren Verlauf fügte der Tatverdächtige dem Geschädigten außerhalb der Lokalität mehrere Stichverletzungen zu. Ein Rettungswagenteam versorgte den 18-Jährigen vor Ort und brachte ihn anschließend schwerverletzt ins Krankenhaus.

Lebensgefahr bestand nicht.

Wenig später konnte der Tatverdächtige am Alter Markt angetroffen werden. Die Beamten nahmen in vorläufig fest und brachten ihn ins Polizeigewahrsam. Am nächsten Tag führten ihn die Ermittler einem Haftrichter vor, der gemäß staatsanwaltlichen Antrags Untersuchungshaft wegen versuchten Totschlags für den 26-Jährigen anordnete. (cr)