Die Linke: alle Kommunen könnten saniert werden – darum umFAIRteilen

Am kommenden Wochenende startet DIE LINKE eine stadtweite Mobilisierungs Aktion für die „umFAIRteilen“ Demo am 29.9. in Köln. Dafür wird die ungerechte Verteilung des Vermögens an zwei Infoständen bildlich dargestellt.
Die Zahlen sind bekannt: 53% des Vermögens in Deutschland sind im Besitz von nur 10% der Menschen.

Am Ende bleibt gerade mal noch 1% des Vermögens für die Hälfte der Bevölkerung. „Leider bleiben solche Zahlen bei den Menschen schwer hängen, deswegen werden wir mit einfachsten Mitteln diese Verteilung an den Infoständen darstellen. Die optische Umsetzung macht deutlich, wie himmelschreiend ungerecht der Reichtum verteilt ist“, erklärt Torben Schultz vom SprecherInnenrat die Aktion.

Für DIE LINKE sind wachsender privater Reichtum und öffentliche Verschuldung zwei Seiten derselben Medaille. „Bund, Länder und Kommunen haben zusammen 2 Billionen Euro Schulden. Dem stehen Geldvermögen von 10 Billionen Euro gegenüber. Wenn die deutschen Millionäre mit nur fünf Prozent besteuert würden, ergäbe das jährlich rund 80 Milliarden Steuermehreinnahmen, womit u.a. alle Kommunen saniert werden könnten“, so Schultz weiter, „Deswegen unterstützen wir Das Bündnis ‚umFAIRteilen‘ und versuchen am Wochenende möglichst viele BürgerInnen für die Demonstrationen am darauffolgenden Wochenende zu gewinnen.“

Dem Bündnis „umFAIRteilen – Reichtum besteuern“ gehören die großen Sozialverbände, die Gewerkschaften ver.di und GEW, ATTAC und viele weitere Organisationen an. Das Bündnis will mit dem Thema „Reichtum besteuern“ bis zur Bundestagswahl Druck für eine Vermögenssteuer und –abgabe machen.
Die bundesweiten Großdemonstrationen am 29.9. werden nur ein Anfang sein.

Die Infostände werden ab 10:30 auf der Hauptstraße 2 in Rheydt und auf der Hindenburgstraße (Ecke Friedrichstraße) stehen.

0 - 0

Danke für Ihre Abstimmung!

Sorry, Sie haben schon abgestimmt!