Zwei Schulen bei Jugend trainiert für Olympia in Berlin

Gleich zwei Mönchengladbacher Schulen zogen im Sommer als Landessieger Tennis in die Endrunde zu „Jugend trainiert für Olympia“ ein und haben die Stadtfarben bei „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin vertreten.
Bei den Mädchen der Jahrgänge 1997 bis  2000 konnte sich die Marienschule als beste Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen für das Bundesfinale in Berlin qualifizieren, bei den Jungen gelang dies dem Franz-Meyers-Gymnasium.
Beide Teams mussten sich auf der Anlage des TC 1899 Blau-Weiß in Berlin-Grunewald gegen die 15 anderen Landessieger beweisen.

In der Bundeshauptstadt konnte die Mannschaft des Franz-Meyers-Gymnasiums mit Michael Avetisyan, Jonas Hübner, Wilhelm Alexander Klomp, Frederik Maibaum, Max Nilges, Tim Sandkaulen und Betreuer Paul Leuchtgens drei weitere Erfolge feiern und belegte am Ende Platz 9 – ein mehr als beachtliches Ergebnis, dazu eine Erfahrung und ein Erlebnis fürs Leben.
Das Team der Marienschule – bestehend aus Lisa Coenen, Nina Hintzen, Charlene Rix, Sophia Bolzius, Ameli und Leoni Kämmerer – mit Betreuerin Ulrike Bolzius erreichte nach Siegen gegen Brandenburg und Schleswig-Holstein Platz 7.

Spätestens bei der Abschlussfeier im Berliner Velodrom wich der Ärger über die unglückliche Auslosung einem „Gänsehautgefühl“ und der Freude, als eins von 394 Schulteams aus dem gesamten Bundesgebiet dabei gewesen zu sein. Eine „runde Sache“ waren die Tage auch unabhängig vom sportlichen Ausgang. Zum Rahmenprogramm gehörten eine Stadtrundfahrt mit Stopp am Brandenburger Tor und die große Party nach den Wettkämpfen.