Areal des ehemaligen Güterbahnhofs durch die Stadt Mönchengladbach gekauft

Aurelis verkauft 74.000 m² großes Areal des ehemaligen Güterbahnhofs an die Stadt für ca. 10 Mill. Euro – Nun auch die SPD für eine „Bürostadt“

142735PMit dem Beschluss für den Ankauf des rund 74.000 Quadratmeter großen Areals des ehemaligen Güterbahnhofs Mönchengladbach vom Immobilienunternehmen Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG machte der Aufsichtsrat der Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach (EWMG) jetzt den Weg frei für die Weiterentwicklung des Masterplans.

Der Kaufvertrag selbst wird in den kommenden Wochen unterzeichnet.
Über den Kaufpreis vereinbarten Vertreter von EWMG und Aurelis Stillschweigen.
„Bei den Verhandlungen wurde ein marktgerechter Preis ermittelt. Außerdem wurden erhebliche Kosten für die Fortführung des laufenden Rechtsstreits und auch die Begleichung möglicher Schadenersatzforderungen vermieden“, erklärte Dr. Ulrich Schückhaus, Vorsitzender der Geschäftsführung in der EWMG.

Nach dem Beschluss der Politik im November 2012, einen Bebauungsplan mit der Zielrichtung „Büro/Dienstleistung“ für den ehemaligen Güterbahnhof aufzustellen, war die Realisierung des ursprünglich geplanten Fachmarktzentrums für die Aurelis nicht mehr möglich. Aurelis reichte im Dezember 2012 eine Verwaltungsgerichtsklage ein, um den geplanten Bau des Hornbach-Marktes zu ermöglichen.

„Die Aussicht, dieses Projekt tatsächlich wie geplant realisieren zu können, war nach letztem Stand der Dinge verschwindend gering. Eine mögliche Veränderungssperre des Rates hätte jahrelanges Stillstandsmanagement bedeutet – und dies ohne echte Perspektive“, so Olaf Geist, Leiter der Aurelis Region West. „Nach den erheblichen Aufwendungen für dieses Projekt hätten wir es natürlich gerne gesehen, wenn die Stadt ihre ursprünglichen Planungen aufrechterhalten hätte. Da dies aber nicht politischer Wille ist, ist der Verkauf des Grundstücks für uns die bessere Lösung“, ergänzt Ralph Schneemann, Leiter der Projektentwicklung der Aurelis.

142734PDie Stadt Mönchengladbach möchte nun schnellstmöglich die Planungen vorantreiben. „Mit dem Ankauf der Fläche in der City-Ost haben wir es nun selbst in der Hand, die Ideen des Masterplans in diesem so zentralen Areal des Gladbachtals umzusetzen“, freut sich Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners.

Nach Abschluss des Kaufvertrags bedeutet dies vor allem, auf Basis der Ideen aus dem Masterplan Planungsrecht auf dem Areal zu schaffen. Dieser sieht einen hochwertigen Büro- und Dienstleistungsstandort mit dem Gladbach-See als prägendem Wasserelement vor. Parallel kann die Planung und Umsetzung von Erschließungsmaßnahmen durchgeführt werden. Auch erste Gespräche mit potenziellen privaten Investoren sollen geführt werden, sodass in der City-Ost voraussichtlich in zwei bis drei Jahren erste Grundstücke verkauft werden können.
(pmg)