„BLOW UP“ – Filmfestival der Jugend – am 27. Januar im Comet Cine Center Mönchengladbach

„Es war sehr reizvoll, einmal mit Jugendlichen zu arbeiten“, meinte Regisseur Renè Linke, nach der Besonderheit für ihn persönlich bei diesem Projekt gefragt.
Acht Schulen aus den Städten Krefeld, Viersen und Mönchengladbach beteiligten sich mit insgesamt zwölf Schülergruppen an dem Landesprojekt.
Offen wird darüber gesprochen, dass zu Beginn des Projektes nur wenige Schulen Interesse daran bekundet haben. Erst nachdem Schulleiter persönlich angesprochen worden sind, fanden sich die jetzigen Teilnehmer zusammen.
Bei den Schülern selbst war und ist der Enthusiasmus riesengroß.
So wurden mit großer persönlicher Unterstützung der Projektleitung, dem Regisseur und Leiter des „Blow up“-Projektes, sowie Nils Voges mit seiner Fachkompetenz 12 Filme von den Jugendlichen von 8 Schulen fertiggestellt. Überwiegend wurde in der Freizeit der Schüler an diesem Projekt gearbeitet, insgesamt etwa 3 Monate.
Thema der Kurzfilme ist der Begriff „Heimat“.
Die bisher gesehenen Filmausschnitte zeigen die Unterschiedlichkeit der Interpretation des Heimatbegriffes.
Mit großem Mut haben die Jugendlichen ihre Vorstellungen umgesetzt, die Zuschauer werden einerseits sehr viel Spaß erleben, andererseits regen einige Filme zu großem Nachdenken an.

Oberbürgermeister Norbert Bude wird das Festival am 27. Januar um 15:00 Uhr im Comet Cine Center in Mönchengladbach eröffnen.

Der Eintritt ist frei

Die beteiligten Schulen sind:
Gesamtschule Espenstr., Mönchengladbach
Gemeinschaftshauptschule Kirschhecke, Mönchengladbach
Gesamtschule Volksgarten, Mönchengladbach
Clara-Schumann-Gymnasium, Viersen-Dülken
Johannes Kepler-Schule, Viersen-Süchteln
Fichte-Gymnasium, Krefeld
Privatschule Niederrhein, Krefeld